[IREF]

Investitionen: Lebt Deutschland von der Substanz?

Trotz des seit Jahren anhaltenden Konjunkturhochs vermuten viele Politiker, Journalisten und Kommentatoren, dass mit dem deutschen Wachstumsmodell etwas fundamental nicht stimmt: „Deutschland lebt von der Substanz!“, lautet eine über das gesamte politische Spektrum geteilte Befürchtung. Es mangele an Investitionen, insbesondere staatlicherseits. Brücken verfallen, das Internet ist zu langsam, es wird zu wenig in die Bildung […]

[IREF]

Soziales Pflichtjahr: Gemeinschaft per Zwang?

„Diesen Staat gibt es nicht zum Nulltarif.“ Mit diesen Worten warb die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer für ein verpflichtendes Dienstjahr für alle 18- bis 25-jährigen Bürger. Unterstützung für diese Idee findet sich auch in der Bevölkerung: Laut einer Umfrage aus dem ZDF-Politbarometer aus dem August dieses Jahres begrüßen 68 Prozent aller Wahlberechtigten die Einführung einer […]

[IREF]

Produktstandards als Handelsbarrieren

Staatlich festgelegte Produktstandards können eingesetzt werden, um legitime Ziele zu verfolgen, etwa um ein ausreichendes Maß an Sicherheit zu gewährleisten. Doch Standards werden auch aus protektionistischen Motiven eingeführt, wie wir in einem aktuellen IREF Policy Paper diskutieren. Werden Produktanforderungen inländischen Produzenten auf den Leib geschneidert, werden sie gegenüber ausländischen Anbietern übervorteilt und ausländische Produzenten werden […]

[Schweizer Monat]

Zahl des Monats: 77

77 Prozent aller handelshemmenden Massnahmen seit 2008 waren nichttarifärer Natur. Obwohl Zölle die Nachrichten dominieren, waren sie in den letzten Jahren nicht das hauptsächliche protektionistische Mittel. Seit November 2008 kategorisiert die vom Centre for Economic Policy Research ins Leben gerufene und an der Universität St. Gallen beheimatete Initiative «Global Trade Alert» Massnahmen von Regierungen als handelsliberalisierend […]